Der Übergang

Wir können jetzt im Übergang damit beginnen, in einem überfluteten Land kleine Inseln zu bauen. Es geht um Inseln der Achtsamkeit und Wertschätzung gegenüber Anderen oder Schwächeren. Wir können wieder Gemeinschaften bilden, die den Weg der Achtsamkeit, der Wertschätzung, der Freude, Lust und Liebe gehen. Es werden Gemeinschaften sein, in denen Hass, Neid, Sorgen und Ängste keinen Platz haben.

Die sanfte Revolution kennt keinen Mord und keine Grausamkeit

Mit der neuen Zeit entsteht ein neues Verständnis gegenüber Andersdenkende. Wir lernen, jeden Menschen individuell zu betrachten. Zur Zeit vermischen sich Menschen und ihre Kulturen auf der ganzen Welt. Ich sehe, dass sich durch die Vermischung eine ganz neue Gesellschaft bildet. Dies ist eine Gesellschaft, die teilt und die in Freiheit leben möchte.

Aus ganzheitlicher Sicht ist es jetzt, im Übergang, an der Zeit, dass wir Communities bilden, in denen sich Leute zusammenfinden, die ihre eigenen individuellen Wege gehen. Es sind Menschen, die über den Tellerrand der gesellschaftlichen Konventionen hinausblicken. Und die sich Gedanken um das Wohl der Erde und all ihrer Mitbewohner machen. Menschen, die offen dafür sind, das Leben freudvoll zu gestalten. Es sind Menschen, die Veränderungen als Wachstumschancen begrüßen.

Ich spreche auch ganzheitlich denkende Therapeuten, Ingenieure und Wissenschaftler an. Gerade für diese Gruppe von Menschen besteht verstärkt die Möglichkeit, daran mitzuwirken, unsere Welt lebenswerter zu gestalten. Sie können eine heile Welt ohne Sorgen und Ängste erschaffen.

Denn es ist höchste Zeit für eine „sanfte Revolution“. Glauben Sie wieder an das Höchste und Gute.

Synergie ist, wenn zwei Elemente so zusammenkommen, dass die Summe dessen, was wir gemeinsam erreichen können, weit über die Wirkung hinausgeht, welche jeder einzelne erzielen könnte.

(Buch der Wandlung, Hexagramm 30. Das Zusammenwirken)

Natürlich müssen wir im Übergang uns wieder um die alltäglichen Dinge kümmern. Viele müssen sich eine neue Existenz aufbauen und die Arbeit wieder aufnehmen. Die Wirtschaft wird sich schnell wieder erholen. Wir sollten aber jetzt auch bei der neuen Ordnung bleiben. Es geht um das Teilen Helfen und Unterstützen aller zum Wohle der Allgemeinheit. Jeder kann seinen Obolus dazu tun. Jeder darf seine Bedürfnisse leben.

Lass uns mal realistisch sein.

Zurzeit wird in Amerika künstliches Fleisch produziert,. In 15 Jahren kannst du das künstliche Fleisch günstig im Discounter kaufen. Dann fällt in 20 Jahren die Massentierhaltung weg. Wir können alle versuchen, uns selbst und andere mit zu ernähren.

Der Kreativität ist keine Grenze gesetzt.

Mit Soja können wir viele leckere Produkte herstellen. Die Bekleidungsindustrie muss auf Hanf umsteigen. Neue Berufe, die mit der Natur zu tun haben, müssen entstehen. Auch die Technik sollten wir für die Natur einsetzen.

Eine Antwort auf „Der Übergang“

Kommentar verfassen