Humanität und Krisenmanagement

Ich finde, was wir in unserer Gesellschaft in Sachen Humanität tun, ist eine großartige Sache. Wir sollten auch versuchen, die Zuwanderer zu integrieren. Und es gibt in auch noch Randgruppen, die wir berücksichtigen müssen. Es gibt Menschen, die auf der Straße leben. Andere leben nur von Harz4. Wir müssen uns um ältere Menschen kümmern und auch um Jugendliche, die nach Perspektiven suchen.

Zu allererst müssen wir uns dringend und notwendiger Weise humanitären Zielen widmen! Das ist der Grund, warum der Zusammenschluss mit anderen unter einem hohen Ideal als „Glücksverheißung“ bezeichnet wird. Hilf mit und bilde zusammen mit anderen eine Gemeinschaft, die den Weg der Achtsamkeit und Wertschätzung geht. Zur Zeit vermischen sich Menschen und ihre Kulturen auf der ganzen Welt. Ich sehe eine Gemeinschaft, die teilt und in Freiheit leben möchte. Menschen, die sich Gedanken um das Wohl ihrer Mitbewohner machen.

Für einen guten Anfang braucht es Begeisterung.

Es ist wichtig, von der Idee überzeugt zu sein. Ein gutes Ende benötigt es Disziplin. 

Eine Weiterentwicklung des Menschen ist: keine gesetzliche Regelung für jeden Kleinkram zu brauchen.

Kennst du Menschen, die schon mal eine Grippe hatten oder durch ein Unglück erkrankt sind? Die Ursache liegt meistens darin, das sie zu viele Pläne hatten. Sie verzettelten sich und stürzten langsam in eine Krise. Stress ist dann der Auslöser für Krankheiten. Ein Ausweg aus einer Entscheidungskrise ist: auf beide Alternativen zu verzichten oder sich explizit für eine Sache zu entscheiden und daran mit dem ganzen Herzen zu arbeiten.

Ein anderer Weg zur Selbstzerstörung ist die Isolation

Die Krise, der Schmerz sitzt so tief in uns, dass wir ihn selbst nicht wahrnehmen können. Vergleichbar ist das mit einem Brunnen, der versiegelt ist und wo das Wasser trüb ist. All unser Wissen, die Fülle an Schätzen, die wir in uns tragen sind, wertlos. Auch Kompromisse einzugehen erschöpft und kostet Kraft.

Es ist Zeit für tiefgreifende Lösungen.

Akzeptiere deine Schmerzen, Sorgen oder Probleme. Kämpfe nicht dagegen an. Sondern versuche, sie zu lösen. Es wird Zeit, dass du dein Spiegelbild anschaust und aus diesen Konditionierungen ausbrichst, die der Ursprung deines Selbst sind.

Für alle Probleme gibt es Lösungen.

Teilen zum Beispiel. Teile deine Probleme mit einer Person deines Vertrauens. In der Regel finden sich im Gespräch mit anderen Lösungen. Vertraue deiner Kraft der Intuition. Dein Unterbewusstsein will, das es dir gut geht, dass du keine Sorgen hast. Wenn du diese Freiheit einmal erlebt hast, möchtest du nichts anderes leben. Sorgenfreiheit, Glück und Zufriedenheit sind in unserer Natur verankert. Du musst nur aus deiner Isolation ausbrechen.

Auch interessant: https://wigenetzwerk.de/ackerhelden/

 

 

Eine Antwort auf „Humanität und Krisenmanagement“

Kommentar verfassen